Vortrag am 4. Juni um 19 Uhr

Was erleben wir im Sterben, und was erwartet uns nach dem Tod? Für Buddhisten markiert der Tod den Übergang in eine neue Daseinsform. Maike und Pit Weigelt erklären in einem erfrischenden Dialog, wie jeder das zeitlose Wissen des Buddhismus nutzen kann, um besser zu leben und zu sterben. „Ich bin glücklicher geworden und dankbarer“, beschreibt Maike Weigelt, wie die Lehren großer buddhistischer Meditationsmeister und des Tibetischen Totenbuches ihre Sicht auf das eigene Leben bereichert haben.
Maike und Pit Weigelt lektorieren und übersetzen regelmäßig Bücher ihres buddhistischen Lehrers Lama Ole Nydahl, darunter „Von Tod und Wiedergeburt“ (Knaur 2011). Sie unterrichten seit über fünfzehn Jahren ehrenamtlich buddhistische Meditation und Buddhismus. Ihre Vortragsreisen führten sie bereits quer durch Europa, Russland, Nord- und Südamerika. Als langjährige Schullehrerin und Konrektor gestalten sie außerdem Materialien für den Schulunterricht sowie Lehrerfortbildungen über Buddhismus.

Der Vortrag findet in der Neuen Reihe 33 (Eingang E) statt und ist für Einsteiger geeignet. Der Eintritt beträgt 7 Euro.